Integrative Lerntherapie

Rechenschwierigkeiten,
Rechenschwäche,
Rechenstörung (Dyskalkulie)

Bis zu 20 % der Schüler/innen zeigen gravierende Schwächen in ihren Rechenkompetenzen. Bis zu 10% der Schüler/innen leiden unter einer Rechenstörung (ICD-10 F81.2) als Störung in der Entwicklung mathematischer Konzepte und Fertigkeiten.

Rechenschwierigkeiten (Rechenschwäche) und eine Rechenstörung unterscheiden sich in ihrer Beeinträchtigung des Kindes / Jugendlichen und deren Ursachen.

Unsere erfolgreiche evidenzbasierte multimodale integrative RS-Lerntherapie (Rechenschwäche / Rechenstörungen) plant ausgehend vom individuellen Störungsprofil die adäquaten multimodalen Maßnahmen.

Wir berücksichtigen aktuelle wissenschaftlich-therapeutische Standards und die S3-Leitlinie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) zu Diagnostik und Behandlung (Lerntherapie) von Kindern und Jugendlichen mit Rechenstörungen.

Pädagogisch-Integrative RS-Lerntherapie

In unserer multimodalen pädagogisch-integrativen RS-Lerntherapie werden regelmäßig Elterngespräche (Elternberatung) realisiert. Wir setzen in unserer Lerntherapie u. a. Methoden (Techniken) der kognitiven Verhaltenstherapie ein; und die therapeutische funktionelle Übungsbehandlung wird anhand evaluierter Trainings- und Therapieprogramme mit wissenschaftlich gesicherten Effektivitätsstudien durchgeführt.

Unsere Lern- und Therapiematerialien sind didaktisch strukturiert und fördern systematisch gemäß "Entwicklungsverlauf | Stufen im Kompetenzerwerb: Rechnen" den Aufbau der mathematischen Konzepte und Rechenkompetenzen. Die Einzel-Lerntherapie einer Rechenstörung ist stets individuell und symptomspezifisch.

Entwicklungsverlauf | Stufen im Kompetenzerwerb:
Rechnen

Haus des Rechenerwerbs,
modifiziert und erweitert (Ricken, Fritz & Balzer, MARKO-D, 2013), nach: Jacobs & Petermann, Diagnostik von Rechenstörungen (2. / 2012)

Drei-Ebenen-Rahmenmodell von Lernstörungen:

Nach: Drei-Ebenen-Rahmenmodell von Frith (2001),
in: Steinbrink & Lachmann: Lese-Rechtschreibstörung (2014)

^